Wir haben keine Zeit!?

Ich würde gerne mehr Sport treiben, ich habe aber keine Zeit. Ich würde gerne mal ins Kino gehen, bin aber zeitlich gerade so eingebunden. Ich würde gerne mal ein Buch lesen, komme leider nicht dazu. Ich würde gerne mal nichts tun, habe aber leider so viele Termine.

Sätze wie diese kommen uns allen bekannt vor. Sie gelten als Rechtfertigung, dienen uns als Alibi, warum die guten Vorsätze vorhanden sind, aber nicht in dem Maße umgesetzt werden, wie ursprünglich gedacht. Und dann lese ich verbringen die Deutschen durchschnittlich 3,5 Stunden täglich von ihrer Zeit vor dem Fernseher – eigenartig. Immer wieder kommt es zu der Aussage: „Was habt ihr gestern Abend gemacht?“ „Ferngesehen, aber es kam eh nichts Besonderes.“ Der Abend wurde mehr oder weniger mit dem Durchschalten der Programme verbracht. Warum nicht ausschalten?

Sicherlich trifft es nicht auf alle zu und dennoch glaube ich, sollten wir unseren Alltag mal genauer beleuchten und nachschauen, wo unsere Zeit sich versteckt. Ich denke, jeder von uns findet Situationen, die uns wertvolle Zeit rauben.

Wir neigen dazu beim Gewohnten zu bleiben, und reden uns dabei ein, dass wir keine Wahl haben. Bei genauerer Betrachtung findet sich genügend Zeit, um Neues zu beginnen. Vielleicht müssen wir uns von alten Verhaltensmustern trennen, um ausreichend Zeit für den Neubeginn zu erhalten.

Betrachten wir unsere Freizeit. Das Wort Freizeit bedeutet freie Zeit. Diese Zeit steht uns zur „freien Verfügung“. Ich weiß, sie beinhaltet auch viele Pflichten. Die Haushaltsführung ist ein wahrer Zeitfresser, und gerade deshalb sollten wir mit ihr sorgsam haushalten. Wir dürfen zwischendurch gerne mal ausmisten. Wir misten unsere Kleiderschränke aus, um Platz für den Neuerwerb zu schaffen. Sollten wir dies nicht auch im Freizeitbereich tun?

Etwas zu beenden heißt nicht passiver zu werden, sondern vielmehr sich die Frage stellen: „Und was kommt jetzt?“ Unsere Neugier bewahren, neue Möglichkeiten wahrnehmen, Chancen aktiv ergreifen und keine Angst vor Veränderungen haben, denn sie gehören ein Leben lang dazu.

2017-11-03T17:04:24+00:0002/04/2016|